Ragdoll – die flauschige Katze im Porträt

Ragdoll - die flauschige Katze im Porträt

Werbelinks sind mit * markiert. Wir erhalten eine Provision bei einem Kauf, für dich ändert sich nichts. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Anhänglich, pflegeleicht und flauschig: Das ist die Ragdoll-Katze, die wir uns in diesem Rassenporträt genauer anschauen.

Du erfährst:

  • Woher die Ragdoll stammt und welche Geschichte hinter der Rasse steckt
  • Welchen besonderen Charakter die Tiere haben
  • Was du bei der Pflege und Haltung unbedingt beachten musst

Bereit für spannende Einblicke?

Los geht’s!

Rassensteckbrief

EigenschaftBeschreibung
UrsprungKalifornien, USA
GrößeBis zu 40 cm Schulterhöhe
GewichtWeibchen: bis 6,5 kg, Kater: bis 9,5 kg
KörperformKräftig, muskulös
FellMittellang, seidig
FellfarbenSeal, Blue, Chocolate, Lilac, u.a.
AugenfarbeBlau
Lebenserwartung12-15 Jahre
CharakterAnhänglich, sanft, verspielt
Besondere MerkmaleTendenz zum Erschlaffen wie eine Stoffpuppe beim Hochheben
Eignung für FamilienJa
PflegeaufwandModerat
GesundheitRobust, Achtung auf HCM und andere erbliche Krankheiten
AktivitätslevelModerat
Freigänger/EinzelgängerAnpassungsfähig an Wohnungshaltung und Freigang

Geschichte und Herkunft

Die Geschichte der Ragdoll beginnt mit einer weißen Langhaarkatze namens Josephine, die als Stammmutter der Rasse gilt. Josephines Kitten zeichneten sich durch ihr ungewöhnlich großes Wachstum, halblanges Fell und ihre auffallenden blauen Augen aus.

Eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der Ragdoll spielte Ann Baker, eine lokale Katzenzüchterin.

Sie erkannte das Potenzial dieser besonderen Kitten und begann, gezielt mit ihnen zu züchten. Baker wählte den Namen „Ragdoll“, angelehnt an das charakteristische Merkmal der Katzen: ihre Tendenz, schlaff zu werden, wenn man sie hochhebt, ähnlich einer Stoffpuppe.

Einzigartig in der Geschichte der Katzenzucht ist, dass Ann Baker für die Ragdoll-Rasse ein Patent anmeldete.

Sie setzte strenge Richtlinien für die Zucht und forderte Lizenzgebühren für jede abgegebene Katze. Trotz dieser ungewöhnlichen Vorgehensweise verbreitete sich die Rasse dank des Engagements anderer Züchter, die sich vor Bakers Patentierung Ragdolls gesichert hatten, schnell weltweit.

Im Jahr 1992 erkannte schließlich die Fédération Internationale Féline (FIFe), ein internationaler Dachverband der Katzenzüchter, die Ragdoll offiziell als eigenständige Rasse an.

Aussehen der Ragdoll

Ragdolls gehören zu den größeren Katzenrassen, wobei ihre beeindruckende Größe zugleich eines ihrer auffälligsten Merkmale ist.

Männliche Ragdolls erreichen ein Gewicht von bis zu 9,5 Kilogramm, während weibliche Ragdolls etwas leichter sind und bis zu 6,5 Kilogramm wiegen können. Die Schulterhöhe einer ausgewachsenen Ragdoll kann bis zu 40 Zentimeter betragen, und von der Nasenspitze bis zum Schwanzende messen sie bis zu 1,20 Meter.

Somit machen sie der Maine Coon Konkurrenz 😎.

Zugleich verfügt die Ragdoll über einen kräftigen und muskulösen Körperbau, der durch eine breite Brust und einen robusten Knochenbau gekennzeichnet ist.

Ihre Hinterbeine sind etwas länger als die Vorderbeine, was zu einer charakteristischen, leicht abfallenden Rückenlinie führt.

Fellfarbe und -länge

Fell der Ragdoll Katze

Das Fell der Ragdoll ist mittellang, seidig und fließt elegant am Körper entlang.

Es hat eine weiche, fast plüschige Textur, die jedoch überraschend pflegeleicht ist. Die Ragdoll besitzt nur wenig Unterwolle, was das Fell weniger anfällig für Verfilzungen macht.

Vielfältige Farbpalette

Ragdolls gehören zu den sogenannten „Point“-Katzen, was bedeutet, dass ihre Körperfarbe in der Regel heller ist als die Farbe an ihren Extremitäten – Gesicht, Ohren, Beinen und Schwanz.

Zu den anerkannten Farben gehören unter anderem Seal (ein dunkles Rotbraun), Blue (sattes Blaugrau), Chocolate (kräftiges Schokobraun) und Lilac (helles, weißliches Grau). Diese Farben können in verschiedenen Mustern wie Colourpoint, Mitted und Bicolour auftreten.

Siehe auch  Europäisch Kurzhaar im Porträt: Das musst du wissen

Charakter und Persönlichkeit

Ragdolls zeigen eine außergewöhnliche Anhänglichkeit und Zuneigung gegenüber Menschen. Sie lieben es, in der Nähe ihrer Besitzer zu sein und folgen ihnen oft von Raum zu Raum.

Diese Katzen genießen menschliche Gesellschaft in hohem Maße und sind bekannt für ihr sanftmütiges und geduldiges Wesen.

Ragdolls lernen schnell und zeigen oft eine erstaunliche Bereitschaft, auf menschliche Aufforderungen zu reagieren.

Viele Besitzer berichten, dass ihre Ragdolls einfache Kommandos verstehen und sogar dazu neigen, Spiele zu erlernen, die normalerweise klassisch für Hunde sind.

Verhalten gegenüber anderen Katzen und Haustieren

Ragdolls sind von Natur aus sozial und kommen in der Regel gut mit anderen Katzen und Haustieren aus. Sie spielen gerne mit Artgenossen und sind in der Regel sanft im Umgang.

Was in Bezug auf Menschen gilt, gilt auch in Bezug auf andere Tiere: Es ist nicht ungewöhnlich, dass Ragdolls enge Bindungen mit anderen Haustieren, einschließlich Hunden, entwickeln.

Ihre friedliche und tolerante Natur macht sie zu idealen Gefährten für andere Tiere, vorausgesetzt, diese sind ebenfalls sanftmütig.

Haltung und Pflege

Ragdoll Katze Ernährung und Pflege

Ragdolls können sowohl als Wohnungskatzen als auch mit Freigang gehalten werden.

Bei einer reinen Wohnungshaltung ist es jedoch wichtig, genügend Anreize für Spiel und Bewegung zu bieten, da die Rasse sehr interaktiv ist und bei fehlenden Beschäftigungsmöglichkeiten schnell auf „dumme“ Gedanken kommen kann 😅.

Kurzum: Diese intelligenten Katzen benötigen geistige Stimulation. Kratzbäume, Spielzeuge und interaktive Spiele sind wichtige Bestandteile ihres Alltags.

Ebenso wichtig ist die tägliche Interaktion mit dem Menschen, sei es durch Spiele, Training oder einfaches Kuscheln.

Fellpflege

Das seidige Fell der Ragdoll erfordert regelmäßige Pflege, um Verfilzungen und Haarknötchen zu vermeiden. Ein- bis zweimal pro Woche Bürsten ist jedoch in der Regel ausreichend, um ihr Fell in gutem Zustand zu halten.

Gesundheit und Lebenserwartung

Eine der häufigsten Erkrankungen bei Ragdolls ist die hypertrophe Kardiomyopathie, eine Herzkrankheit, bei der sich die Herzwand verdickt. Diese Erkrankung kann zu Herzversagen führen und erfordert eine sorgfältige Überwachung und Behandlung.

Regelmäßige Herzuntersuchungen durch einen Tierarzt sind empfohlen, um diese Krankheit frühzeitig zu erkennen.

Andere gesundheitliche Probleme, die bei Ragdolls auftreten können, sind unter anderem Nierenkrankheiten und bestimmte erbliche Erkrankungen.

Es ist daher wirklich wichtig, dass Ragdoll-Katzen von einem seriösen Züchter erworben werden, der die Elterntiere auf genetische Krankheiten untersuchen lässt.

Lebenserwartung

Ragdolls haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa 12 bis 15 Jahren.

Sie können bei guter Gesundheit und Pflege sogar noch älter werden.

Die Lebenserwartung einer Ragdoll kann durch eine gute Pflege, eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und die Vermeidung von Übergewicht beachtliche gesteigert werden.

Zucht und Anschaffung

Die Wahl eines seriösen Züchters ist wichtig, um sicherzustellen, dass deine Ragdoll gesund und gut sozialisiert ist.

Seriöse Züchter legen großen Wert auf die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Tiere und führen genetische Tests durch, um Erbkrankheiten auszuschließen.

Ein verantwortungsvoller Züchter wird dir die Elterntiere zeigen, über die Gesundheitsgeschichte informieren und dir Einblick in die Lebensbedingungen der Katzen geben.

Er sollte Mitglied in einem anerkannten Züchterverband sein und dir alle notwendigen Dokumente und Gesundheitszertifikate zur Verfügung stellen.

Kosten für die Anschaffung

Die Kosten für eine Ragdoll können variieren, je nach Züchter, Standort und Stammbaum der Katze.

In der Regel liegen die Preise zwischen 1.000 und 2.500 €.

Zugegeben, kein günstiges Vergnügen. Dafür erhältst du jedoch eine besondere Rassekatze, die dir mit Sicherheit sehr viel Freude bereiten wird.

Zusammenfassung: Für wen ist die Rasse ideal?

Nachdem wir uns eingehend mit der Ragdoll-Katze, ihrer Geschichte, ihrem Charakter und ihren Bedürfnissen beschäftigt haben, wollen wir nun zusammenfassen, für wen diese besondere Rasse ideal ist.

Ragdolls sind nicht nur für ihre Schönheit bekannt, sondern auch für ihr sanftes und anhängliches Wesen. Diese Eigenschaften machen sie zu idealen Begleitern für verschiedene Haushalte und Lebensstile.

Eine Ragdoll Katze die mit einem Kind spielt

Sie ist besonders geeignet für Familien mit Kindern, da sie sehr geduldig und sanft ist. Auch in Haushalten mit anderen Haustieren, wie Hunden oder anderen Katzen, kann sie gut integriert werden.

LebenssituationGeeignet (Ja/Nein)
Familien mit KindernJa
AlleinstehendeJa
SeniorenJa
Haushalte mit anderen TierenJa
Wohnung ohne GartenJa
Aktive, berufstätige PersonenJa
Erstmalige KatzenhalterJa
Erfahrene KatzenhalterJa

Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet eine Ragdoll-Katze in der Anschaffung?

Die Anschaffungskosten einer Ragdoll-Katze variieren je nach Züchter und Stammbaum. Generell liegen die Preise zwischen 1.000 und 2.500 €.

Ist die Ragdoll-Katze für Allergiker geeignet?

Ragdolls sind nicht speziell für Allergiker gezüchtet. Allergien werden oft durch Proteine im Speichel der Katze verursacht, nicht durch das Fell.

Wie oft muss das Fell einer Ragdoll-Katze gepflegt werden?

Das Fell der Ragdoll-Katze sollte ein- bis zweimal pro Woche gebürstet werden. Während des Fellwechsels kann häufigeres Bürsten notwendig sein.

Können Ragdoll-Katzen in einer Wohnung gehalten werden?

Ja, Ragdolls eignen sich gut für die Wohnungshaltung, benötigen aber genügend Spiel- und Klettermöglichkeiten.

Sind Ragdolls gute Familienkatzen?

Ja, Ragdolls sind bekannt für ihr freundliches und sanftes Wesen und eignen sich hervorragend als Familienkatzen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
Share to...